CIDR

Aus Freifunk Franken
Version vom 18. August 2019, 13:20 Uhr von Fblaese (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „'''Classless Inter-Domain Routing (CIDR)''' beschreibt eine Möglichkeit, den Gesamten IP(v4/v6) Adressraum effizient in kleinere Subnetze aufzuteilen. Im Geg…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Classless Inter-Domain Routing (CIDR) beschreibt eine Möglichkeit, den Gesamten IP(v4/v6) Adressraum effizient in kleinere Subnetze aufzuteilen.

Im Gegensatz zu den Netzklassen (Class A, B, C) der Anfangszeit des Internets (vor 1993) ist der Adressraum dabei nicht statisch in definiert große Netze aufgeteilt, sondern die Subetzgröße wird zusammen mit der IP Adresse angegeben.

Aufteilung des Adressraums

Netzbereiche werden immer an einzelnen Bits einer Adresse getrennt. Dadurch ist eine effiziente Suche einer passenden Route möglich.

Beispiel IPv4

Der Adressraum bei IPv4 ist 32 Bit groß. Dabei werden immer 8 Bits, also 1 Byte, zu einem Oktett zusammengefasst:

IPv4 Adresse in Oktetten IPv4 Adresse in Binärform
192.168.1.1 11000000 10101000 00000001 00000001


Ein Subnetz entsteht durch die Trennung zwischen Prefix und Suffix an einer bestimmten Stelle. Werden 24 Prefix-Bits (und damit 8 Suffix-Bits) gewählt, so ergibt sich:

11000000 10101000 00000001 00000001