Freifunk-Gateway aufsetzen/Babel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Freifunk Franken
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Beispielkonfiguration)
(Beispielkonfiguration)
Zeile 67: Zeile 67:
 
</pre>
 
</pre>
  
'''Optional:'''
 
  
 
Man kann alle Peering-Interfaces mit default abfangen (wie oben geschehen) oder für jedes Peering-Interface eine eigene Zeile verwenden.
 
Man kann alle Peering-Interfaces mit default abfangen (wie oben geschehen) oder für jedes Peering-Interface eine eigene Zeile verwenden.
  
Die Interfaces, die babel verwenden soll müssen auch in der /etc/default/babeld eingetragen werden - durch Leerschläge getrennt:
+
 
 +
 
 +
Die Interfaces, die babel verwenden soll müssen auch in der /etc/default/babeld eingetragen werden - durch Leerschläge getrennt.
  
 
/etc/default/babeld
 
/etc/default/babeld
Zeile 80: Zeile 81:
 
...
 
...
 
</pre>
 
</pre>
 +
  
 
Routen die man manuell in die fff Table einträgt und redistributen (weiterverteilen) will, müssen als proto static eingetragen haben. Dies gilt z.b. für die Batman Routen oder auch für die default route (z.b. im VPN Up Script wenn man dies verwendet). Beispiel:
 
Routen die man manuell in die fff Table einträgt und redistributen (weiterverteilen) will, müssen als proto static eingetragen haben. Dies gilt z.b. für die Batman Routen oder auch für die default route (z.b. im VPN Up Script wenn man dies verwendet). Beispiel:

Version vom 23. November 2018, 00:04 Uhr

Babel

Funktion

Babel wird als Layer 3 Routingprotokoll in der Freifunk Franken Backbone verwendet. So werden alle Gateways über das Protokoll direkt oder indirekt miteinander verbunden. Babel tauscht gegenseitig die Routen der Gateways aus, so das jedes Gateway weiß über welchen Weg es eine andere Hood erreichen kann.

Vorsicht

ACHTUNG:

IP Adressen dürfen nur announced werden, wenn sie auch erreicht werden können. Wer das Subnetz für Hood A announced muss Hood A auch erreichen können.

Installation

Babel kann direkt aus der Distribution installiert werden.

apt-get install babeld

Debian liefert eine recht alte Version mit. Es ergibt Sinn Babel aus dem Git selbst zu bauen (Version >=1.8.2):

https://github.com/jech/babeld

Änderungen ab Babel 1.8.0

  • Die Option 'wired true' gibt es nicht mehr, dafür gibt es jetzt Interface-Typen. Am sinnvollsten für GRE-Tunnel ist wohl 'type tunnel'
  • Die neueste Version von BabelWeb (0.4.0) ist nicht mit Babel 1.8.0 kompatibel. Daher muss BabelWeb aus dem develop Branch installiert werden.

Beispielkonfiguration

Diese Beispielkonfiguration kann so übernommen werden.

/etc/babeld.conf

# For more information about this configuration file, refer to
# babeld(8)

# Überschneidung der Tabellen für Source-Specific IPv4 Routing und der fff-Tabelle verhindern
first-table-number 100

#Defaultwerte für die Schnittstellen setzen:
default type tunnel max-rtt-penalty 128

#Falls einzelne Schnittstellen abweichend konfiguriert werden müssen:
#interface IF2 type wired rxcost 1234
#... einfach weiterführen für mehr Interfaces.


export-table 10
import-table 10

# redistribute rules
## Filter für lokalen Routen, die im Babel announced werden.
redistribute local ip 10.50.0.0/16
redistribute local ip 10.83.0.0/16
redistribute local ip fd43:5602:29bd::/48
redistribute local deny
redistribute ip 10.50.0.0/16
redistribute ip 10.83.0.0/16
redistribute ip fd43:5602:29bd::/48

local-port 33123
#local-port-readwrite 34567 #funktioniert anscheinend nicht!


Man kann alle Peering-Interfaces mit default abfangen (wie oben geschehen) oder für jedes Peering-Interface eine eigene Zeile verwenden.


Die Interfaces, die babel verwenden soll müssen auch in der /etc/default/babeld eingetragen werden - durch Leerschläge getrennt.

/etc/default/babeld

...
# List of interfaces on which the protocol should operate
INTERFACES=""
...


Routen die man manuell in die fff Table einträgt und redistributen (weiterverteilen) will, müssen als proto static eingetragen haben. Dies gilt z.b. für die Batman Routen oder auch für die default route (z.b. im VPN Up Script wenn man dies verwendet). Beispiel:

...
post-up ip route replace 10.X.X.X/XX dev $IFACE proto static table fff
...

IP Adressen für Peering

IPv4

Es sollte für jeden Server die selbe Adresse verwendet werden auf jedem Interface. Sinnvollerweise aus dem 10.83.252.X Netz: https://wiki.freifunk-franken.de/w/Portal:Netz#10.83.252.0.2F22_.28Master_IPs.29

Dabei ist es am sinnvollsten, die Adresse als /32 an das Interface zu hängen und Babel die Routen übernehmen zu lassen. Hierbei ist es dann auch egal, aus welchem der beiden Prefixe die Adresse stammt (10.83.x.y bzw. 10.50.x.y). Außerdem ist es bei dieser Konfiguration ebenfalls nicht nötig, die Adresse des Partners als Pointopoint anzuhängen.

ACHTUNG: Es ist dann ebenfalls (erstmal) nicht möglich, den Partner direkt zu pingen, da bei dieser Konfiguration keine passende Route in der main-Tabelle existiert!

IPv6

Für IPv6 gilt in etwas das gleiche. Für das Routing ist eine Link Local Adresse nötig. Bei Ethernet und Layer2 Tunneln wird diese automatisch aus der Mac Adresse gebildet. Bei Layer3 Tunneln muss diese ggf. manuell generiert und als /64 an das Interface gehangen werden.

Damit ein Router sinnvoll auf ICMPv6 antworten kann, ist außerdem eine Adresse aus dem fc00::/7 oder eine öffentliche IPv6 nötig. Dafür kann beispielsweise eine IP aus diesem Netz verwendet werden.

Sollte das Netz nicht alleine für diese Verbindung existieren, bietet es sich auch hier an, die Adresse einfach als /128 an das Interface zu hängen.


GRE

Da GRE ein sehr schnelles Tunnelprotokoll ist und wenig Overhead erzeugt macht es Sinn Gateways (sofern beide Seiten eine feste IP haben und nicht hinter NAT stecken) per GRE Tunnel zu verbinden und darüber Babel laufen zu lassen. Alternativ kann z.b. wireguard verwendet werden wenn eine Seite hinter einem NAT steckt und/oder keine feste IP hat (bei dezentralen Gateways oft der Fall). Theoretisch kann man natürlich auch OpenVPN oder fastd oder einen ganz anderen Layer 3 Tunnel verwenden, ob dies Sinn macht muss jeder für sich entscheiden.

Interface anlegen

Um die einzelnen Hoods miteinander zu verbinden, werden die jeweiligen Gateways über GRE-Tunnel miteinander verbunden. Es reicht dabei nicht, den GRE Tunnel nur auf einem Gateway einzurichten, vielmehr müssen beide zu verbindende Gateways konfiguriert werden. Hierfür muss man mit dem Admin des jeweiligen Tunnelpartners in Kontakt treten => Portal:Layer3Peering.

Da Babel über IPv6-Multicasts kommuniziert, müssen den GRE-Tunnel noch link-local Adressen gegeben werden, da GRE-Tunnel auf Layer3 arbeiten und somit keine MAC-Adresse haben -> link-local kann nicht aus MAC automatisch generiert werden. Am besten generiert man sich die link-local zufällig.

Siehe: http://wiki.hwmn.org/w/GRE_Tunnel#Babel_support


Die Schnittstellenkonfiguration sollte dann etwa so aussehen:

auto DEVICENAME
iface DEVICENAME inet static
  address 10.83.252.x/32

  #IPv4 GRE
  #pre-up ip -4 tunnel add $IFACE mode gre local EIGENEPUBLICIP remote REMOTEPUBLICIP ttl 255
  #IPv6 GRE
  pre-up ip -6 tunnel add $IFACE mode ip6gre local EIGENEPUBLICIP remote REMOTEPUBLICIP ttl 255

  up ip link set dev $IFACE multicast on

  post-up ip rule add iif $IFACE table fff
  post-down ip rule del iif $IFACE table fff

  post-down ip tunnel del $IFACE

iface DEVICENAME inet6 static
  address fe80::IRGENDWAS/64

  post-up ip -6 rule add iif $IFACE table fff
  post-down ip -6 rule del iif $IFACE table fff

Der Tunnel kann über den Aufruf von ifup <tunnel> ...aufgebaut werden, wobei <tunnel> der Name des GRE-Interfaces ist (im Beispiel ro1)

Nach Aufruf von ip link bzw. ip addr.. ip link sollten wir einen Eintrag für den Tunnel vorfinden:

.
.
yy: DEVICENAME@NONE: <POINTOPOINT,MULTICAST,NOARP,UP,LOWER_UP> mtu 1448 qdisc noqueue state UNKNOWN group default qlen 1
    link/gre6 EIGENEPUBLICIP peer REMOTEPUBLICIP
    inet 10.83.252.x/32 brd 10.83.252.x scope link DEVICENAME
       valid_lft forever preferred_lft forever
    inet6 fe80::IRGENDWAS/64 scope link 
       valid_lft forever preferred_lft forever
.
.

Wireguard

Alternativ zum oben beschriebenen GRE Protokoll kann ein Babel Tunnel auch mit dem Wireguard Protokoll aufgebaut werden. Insbesondere ist dies erforderlich, wenn eine Seite hinter einem NAT steckt und/oder keine feste IP hat (bei dezentralen Gateways oft der Fall).

Installation

Wireguard ist eine recht junge Software und deshalb noch nicht in Debian 9 enthalten. In die Apt Paketverwaltung muss der "unstable" Zweig eingebunden werden. Dies erfolgt nachrangig, damit bei "apt-get upgrade" keine Pakete aus dem unstable Zweig installiert werden, die schon im Hauptzweig existieren.

echo "deb http://deb.debian.org/debian/ unstable main" > /etc/apt/sources.list.d/unstable.list
printf 'Package: *\nPin: release a=unstable\nPin-Priority: 150\n' > /etc/apt/preferences.d/limit-unstable
apt-get update
apt-get install wireguard linux-headers-amd64

Interface anlegen

Die Schnittstellenkonfiguration sollte weitgehend genauso aussehen, wie bei GRE beschrieben. Auch die beiden fürs Gateway reservierten IP-Adressen (IPv4 und IPv6) sowie die willkürlich gewählte Link-Local-Adresse (fe80::...) können für GRE und Wireguard gemeinsam verwendet werden.

vi /etc/network/interfaces

auto DEVICENAME
iface DEVICENAME inet static
  address 10.83.252.x/32

  #IPv4 GRE
  #pre-up ip -4 tunnel add $IFACE mode gre local EIGENEPUBLICIP remote REMOTEPUBLICIP ttl 255
  #IPv6 GRE
  pre-up ip -6 tunnel add $IFACE mode ip6gre local EIGENEPUBLICIP remote REMOTEPUBLICIP ttl 255
  pre-up ip link add $IFACE type wireguard
  pre-up wg setconf $IFACE /etc/wireguard/$IFACE.conf
  ...
  post-down ip tunnel del $IFACE
  post-down ip link del $IFACE
  ...

Hierbei wird angenommen, dass die Wireguard-Konfigurationsdateien unter den Dateinamen <DEVICENAME>.conf abgespeichert werden:

vi /etc/wireguard/<DEVICENAME>.conf

# /etc/wireguard/wg-test.conf 

[Interface]
PrivateKey = UBnpiQhEz2S192d8nmFmr2rm3UU+NKpKiBy28fyVa3s=
ListenPort = 51820

[Peer]
PublicKey = ZAleBcuJ4O9m2hfmz5bnqM0POCAIHQSsnWVBzreJaWw=
AllowedIPs = 0.0.0.0/0, ::/0

Dabei ist "PrivateKey" der eigene private Schlüssel, "PublicKey" der öffentliche Schlüssel der Gegenstelle. "ListenPort" ist der Port, auf dem die Pakete der Gegenstelle empfangen werden. "AllowedIPs" sind alle IPs IPv4 und IPv6.

Die Schlüssel können mit folgender Aufrufkette in zwei Dateien "wg-private.key" und "wg-public.key" im aktuellen Verzeichnis erzeugt werden. Diese Schlüssel sollten außerhalb des Servers gesichert werden! Danach können die beiden Dateien gelöscht werden.

wg genkey | tee wg-private.key | wg pubkey > wg-public.key

Weil in der Konfigurationsdatei der geheime private Schlüssel im Klartext steht, empfiehlt es sich anderen Nutzern außer "root" das Lesen zu verbieten.

chmod go-r /etc/wireguard/<DEVICENAME>.conf

Abschließend müssen auch Wireguard Interfaces genauso wie GRE Interfaces in die Datei "/etc/default/babeld" eingefügt werden.

Tests

Nach Aufruf von "ifconfig" sollten wir einen Eintrag für den Tunnel (in diesem Beispiel wg-test) vorfinden.

Der Aufruf "wg show" gibt etwas aus, mindestens den Namen der konfigurierten Interfaces, deren Ports und Keys. Falls auch die Gegenstelle schon erreichbar ist, werden weitere Informationen angezeigt. Beispiel:

interface: wg-test
  public key: PecwpxwnSKPs4Gp39gvQzxdbZxQBCupB5Oo9OVM/5ko=
  private key: (hidden)
  listening port: 51820

peer: ZAleBcuJ4O9m2hfmz5bnqM0POCAIHQSsnWVBzreJaWw=
  endpoint: 193.202.123.89:51820
  allowed ips: 0.0.0.0/0, ::/0
  latest handshake: 37 seconds ago
  transfer: 125.24 MiB received, 140.72 MiB sent

Ob das Wireguard Modul geladen ist, kann mit dem Aufruf "lsmod | grep wireguard" ermittelt werden. Beispiel:

wireguard             221184  0
ip6_udp_tunnel         16384  1 wireguard
udp_tunnel             16384  1 wireguard

macvtap

Ist das Interface in einer VM, die macvtap auf dem Host verwendet, um ein physikalisches Interface zu verwenden, kann es Probleme mit Multicast geben. (gilt nicht bei GRE (das verwendet ja auch kein macvtap :P) in einer VM sondern nur wenn das physikalische Interface verwendet wird, also eth0 oder eth1.6 oder... in den meisten Standardfällen daher uninteressant).

Näheres hier

In libvirt kann die Option trustGuestRxFilters='yes' an das entsprechende Interface gepackt werden, damit Multicast funktioniert:

    <interface type='direct' trustGuestRxFilters='yes'>
      <source dev='enp1s0' mode='vepa'/>
      <model type='virtio'/>
      [..]
    </interface>

Testen der Konfiguration

Es kann in der Routingtabelle geguckt werden ob hier bereits routen vorhanden sind:

ip ro sh tab fff
ip -6 ro sh tab fff

man kann sich mit nc mit Babel verbinden und sich Diagnoseausgaben anschauen:

nc ::1 33123

um mehr zu sehen, einfach dump eingeben und Enter drücken.

Per Script kann man das ganze z.b. so aufrufen:

echo "dump" | nc ::1 33123 -q 0

durch -q 0 wird nc direkt wieder beendet

Damit nc mit ipv6 funktioniert muss nc von den bsd Tools installiert werden:

apt-get install netcat-openbsd

Für eine bessere Übersicht hilft auch das Webinterface weiter (siehe weiter unten)

Richtlinien für Babel Penalty bei dezentralen Hoods

  • Ethernet: 96
  • Richtfunk
    • >100Mbit: 256
    • 30-100Mbit: 512
    • 10-30Mbit: 1024
    • bis 10Mbit: 4096
  • VPN: 4096 - 16384

Je nach Situation können Links auch schlechter hier angegeben bewertet werden. Auf eine Aufwertung sollte jedoch verzichtet werden. Pro Link sollte maximal 16384 verwendet werden, damit auch bei vielen Hops das Maximum von 65535 nicht erreicht wird.


Begründung:

Wir wollen Richtfunkverbindungen (z.B. Marterlach -> St. Markus -> Hardhöhe -> Neunhof) gegenüber VPN (z.B. Marterlach -> per VPN zu einem HetznerGW -> per VPN nach Neunhof) bevorzugen, obwohl der Weg mehr Hops hat.

Metriken anpassen

Default Route auf einen Server bevorzugen

Da es nicht möglich ist, im Babel die Route zu bevorzugen (sonst wäre das System nicht mehr Loopsicher), können wir nur alle anderen default routen abwerten.

Dies machen wir durch einen Filter in der Babel Config.

Wir brauchen einen Inputfilter, der auf ip 0.0.0.0/0 eq 0 greift. Dazu das bevorzugte Interface ohne Penalty und alle anderen mit einem Penalty. Das ganze kann z.b. so aussehen

in ip 0.0.0.0/0 eq 0 if IF1 allow
in ip 0.0.0.0/0 eq 0 if IF2 metric 384
in ip 0.0.0.0/0 eq 0 metric 2048

Zuerst wird auf das IF1 kein Penalty gegeben, danach auf IF2 ein Penalty von 384 und anschließend auf alle weiteren Interfaces ein Penalty von 2048.

WebUI für Babel

Babelweb

Für Babel gibt es ein WebUI. Quellen: https://github.com/kerneis/babelweb

Hinweis: Laut E-Mail von Gabriel Kerneis wird babelweb nicht mehr gepflegt, stattdessen wird der Nachfolger BabelWeb2 https://github.com/Vivena/babelweb2 weiter entwickelt! (Der folgende Text bezieht sich noch auf das ursprüngliche Babelweb 0.4.0.)

Installation:

apt install nodejs-legacy npm
npm install -g babelweb


/etc/systemd/system/babelweb.service:

[Unit]
Description=babelweb

[Service]
ExecStart=/usr/local/bin/babelweb
Type=simple

[Install]
WantedBy=multi-user.target


Der Dienst wird registriert und gestartet mit

systemctl enable babelweb
systemctl start babelweb


Modifikationen (optional):

Die Dokumentation von Babelweb empfiehlt, das Programm nicht als "root" laufen zu lassen. Manche möchten die Webseiten lieber über einen anderen Port als 8080 erreichen, zum Beispiel über Port 80. Leider benötigt BabelWeb root Rechte, um auf Ports < 1024 zuzugreifen (ein Linux-Feature). Beispiel, hier für einen eingeschränkten Benutzer "normalo" und Port 7070:

[Unit]
Description=babelweb

[Service]
ExecStart=/usr/local/bin/babelweb port=7070
User=normalo
Type=simple

[Install]
WantedBy=multi-user.target

Die Webseite optisch umgestalten ist auch möglich, der Einstiegspunkt ist

vi /usr/local/lib/node_modules/babelweb/static/index.html


Nach Änderungen in der Datei "babelweb.service" muss diese neu eingelesen werden mit

systemctl daemon-reload
systemctl restart babelweb

Remote Server einbinden

Es muss ein SSH forwarding zu dem remote Gerät eingerichtet werden, gut erklärt in der Babel Doku: https://github.com/kerneis/babelweb/blob/develop/README.md unter "Monitoring remote babel instances". Danach die Datei server.js anpassen z.b.

[...]
    "routers" : "[::1]:33123,[::1]:33124,[::1]:33125",
[...]

Achtung, keine Leerzeichen vor oder nach dem Komma benutzen!

Problem mit dem neuen Node

In Debian 9 wird keine vollwertige Node Version mehr angeboten, und das Node 0.x aus Debian 8 ist voller Sicherheitslücken. Abhilfe schafft der Download einer aktuellen Version aus Git, hier Node.js 8 LTS (Support bis mindestens Dezember 2019).

apt-get install curl
curl -sL https://deb.nodesource.com/setup_8.x | sudo -E bash -
apt-get install -y nodejs
npm install -g babelweb

Hinweis: Der Startlink ist nach dieser Installation "/usr/bin/babelweb", dies muss in /etc/systemd/system/babelweb.service gegenüber der Beschreibung im Absatz "WebUI für Babel" geändert werden.

Die letzte Babelweb Version 0.4.0 wurde bereits an die akuellen Node Versionen (>= 7) angepasst, aber eine Programmzeile vergessen. Deshalb muss eine Quellcode-Datei bearbeitet werden. Weiter entwickelt wird jetzt BabelWeb2, s.o.

vi /usr/lib/node_modules/babelweb/node_modules/policyfile/lib/server.js

Dort muss Zeile 254 geändert werden. Vorher:

Object.keys(process.EventEmitter.prototype).forEach(function proxy (key){

Nach Korrektur:

Object.keys(require('events').prototype).forEach(function proxy (key){

Quelle: https://github.com/LearnBoost/websocket.io/issues/55

Animation los werden

Ohne Animation lädt die Seite wesentlich schneller und auf schwachen Rechnern/Handys läuft die nicht gut. In

/usr/local/lib/node_modules/babelweb/static/index.html

folgende Zeilen auskommentieren:

  </head>
  <body>
      <h1>BabelWeb</h1>
<!--      
      <h2>Routers</h2>
      <div id="fig">
      <p class="legend">
      <span class="legend-title">Legend</span>
      <span class="legend-current">Current</span>
      <span class="legend-neighbour">Neighbours</span>
      <span class="legend-other">Others</span>
      </p>
      </div>
-->
    <h3>Configuration</h3>

Babelweb in PHP

Eine alternative ist das Babelweb in PHP

Einfach diese File herunterladen und in das Webroot eines Webservers packen. PHP muss installiert sein:

https://github.com/rohammer/Simple-Babelweb

Eigenentwicklung der Freifunk Franken Community und es wird aktuell auch aktiv dran weiter entwickelt.

Beispiel: http://fff-jupiter.fff.community/Simple-Babelweb/

Mittlerweile ist auch ein einfaches Looking Glass https://de.wikipedia.org/wiki/Looking_Glass_(Internet) integriert