Was ist Freifunk

Aus Freifunk Franken

Version vom 28. Dezember 2018, 00:23 Uhr von RedDog (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Idee

Dieser Artikel klärt die Idee hinter Freifunk. Dazu werden zunächst Teile vom großen Vorbild, dem Internet, (vereinfacht) erklärt.

Internet

Bei "modernen" Internet-Teilnehmer-Anschlüssen, wie man sie bei gängigen DSL/Kabel Providern bestellen kann, bekommt man als Kunde eigentlich kein echten Internet-Anschluss sondern ist nur ein Teilnehmer des Netzwerkes des entsprechenden Providers.

Dieses Provider-Netzwerk wird dann vom Provider an das Internet angeschlossen und wird damit selbst zu einem Teil vom Internet. Dabei kann der Provider auf andere Provider zurückgreifen und Transit (Daten werden durchgeleitet) einkaufen oder selber versuchen möglicht viele Peerings (direkte Verbindungen zu anderen Netzwerken) aufzubauen. Leider fallen für solche Transits und Peerings i.d.R. hohe Gebühren und/oder Equipment-Kosten an und die anderen Provider verlangen eine entsprechende Verfügbarkeit.

Das Internet besteht also aus ganz vielen eigenständigen Netzwerken (Autonomen Systemen) von eigenständigen Einrichtungen (größtenteils Firmen). Diese werden untereinander verbunden, dabei werden Peerings und Transits verwendet.

Wofür es Freifunk gibt

Viele Internet Nutzer wollen nicht nur Teilnehmer eines bestimmten Netzes sein, sondern ihr eigenes Netzwerk mit dem Internet verbinden. Weiter bieten die "modernen" Provider häufig einen eher unzureichenden Service an, da z.B. keine IP Address Blöcke und kein Reverse-DNS zur Verfügung gestellt wird. Ein Server-Betrieb ist häufig nicht möglich und bei der Preisgestalltung auch nicht berücksichtigt.

Freifunk füllt diese Lücke, in dem die Menschen befähigt werden zum einen eigene Netzwerke zu betreiben und zum anderen befähigt werden diese eigenen Netzwerke mit den Netzwerken von anderen zu verbinden.

Bildung

Damit Freifunk das Ziel erfüllen kann, ist eine gute Grundbildung wesentlich. Die Aufgabe jedes Freifunkers ist es daher neuen sowie etablierten Freifunkern bei organisatorischen und technischen Fragestellungen zu helfen. Dazu organisiert die Freifunk Franken Communit gemeinsam Kongresse, regelmäßige Stammtische und andere Veranstaltungen, wo der Wissenstranfer maßgeblich stattfinden kann.

Technische Unterstützung

Neben der Bildung ist es wichtig die Netzwerke aufzubauen und vor allem zu verbinden. Im Gegensatz zu den Kommerziellen Lösungen für Peering/Transit, gibt es bei Freifunk keine Garantien und die Kosten für Equipment sind niedrig. Für die Verbindungen wird bevorzugt Richtfunk verwendet, aber auch Kabel- und Glasfaserleitungen werden genutzt. Dort, wo keine andere Lösung möglich ist, werden Verbindungen mittels VPN Technik auch über Internet-Teilnehmer-Anschlüssen realisiert, dies ist jedoch nicht gern gesehen. Jede einzelne Verbindung zwischen den Netzwerken muss das PicoPeeringAgreement erfüllen. Das PicoPeeringAgreement ist der Vertrag, der zwischen den beiden Freifunkern geschlossen wird.


Was ist also Freifunk?

Freifunk ist das Vernetzen von eigenständigen Netzwerken. Dabei steht nicht die einzelne Internet-Anbindung oder das einzelne Netzwerk im Vordergrund sondern mehr die gegenseitige Befähigung solche Netzwerke inklusive der entsprechenden Verbindungen aufzubauen. Dazu ist neben der gegenseitigen Bildung auch eine entsprechende gegenseitige technische Unterstützung nötig.

Die Freifunk Community

Die Freifunk Community ist ein loser Zusammenschluss von Freifunkern, welche sich beim Aufbau von Netzwerken unterstützen und sich gegenseitig vernetzen wollen.

 

Metainfo