Standorte/Forchheim/Hallerndorf

Aus Freifunk Franken

Dieser Standort ist in Betrieb!
Der Standort ist in Betrieb. Der tatsächliche Status der Anlage kann im Monitoring überprüft werden.

Das Gateway der dezentralen Hood Hallerndorf-Rathaus steht in Hallerndorf und versorgt 3 MikroTik-Access-Points.

Logo Freifunk Forchheim


Status

  • Juli 2019: Erweiterung mit MikroTik Geräten
  • Mai 2019: dezentrale Hood geht in Betrieb

Technik

Hood

Name: Hallerndorf-Rathaus

VPN-Anbindung

  • fff-gw-aquarius (via WireGuard; Hetzner Datacenter-Park, Falkenstein/Vogtl.)
  • fff_nue2_gw1 (via WireGuard)

ESSID: freifunk-fo.de#hallerndorf

2,4-GHz-Funkkanal: 1, 5, 9, 13

5-GHz-Funkkanal: 100, 108, 116, 124, 132, (40 nur im Keller)

Hardware

  • DrayTek Vigor 130 (Internetmodem)
  • TP-Link TL-WDR4900 (dezentrales Gateway)
  • 1x MikroTik hEX (Switch, DHCP für Service-Netz und CAPsMAN Controller)
  • 1x MikroTik hEX POE (Switch und POE Versorgung für 1x SXTsq 5 ac und 1x wAP ac)
  • 1x MikroTik PowerBox Pro (Switch und POE Versorgung für 1x SXTsq 5 ac und 2x wAP ac)
  • 2x MikroTik SXTsq 5 ac (Richtfunk vom Forsthaus-Dach zum Schild am Stromverteiler der E-Auto-Ladestation)
  • 3x MikroTik wAP ac (WLAN für eine Fläche von ca. 5000 qm)

Bis auf den "DrayTek Vigor 130", wird man alle Geräte im Monitoring unter der Hood Hallerndorf-Rathaus finden.

Architektur

Beim "MikroTik hEX" wird DSL und Freifunk-Client eingespeist. Gleichzeitig wird von dort aus das Service-Netz aufgebaut. Dieses Netz dient dazu, die MikroTik-Geräte untereinander zu verbinden. CAPsMAN in diesem Gerät benutzt das Service-Netz, um die WLANs aller "MikroTik wAP ac" zentral zu erzeugen/verwalten.

Über Kabel und VLAN wird alles zum Forsthaus übertragen.

Im Forsthaus befindet sich der "MikroTik hEX POE". Dieser versorgt mit POE das außen am Forsthaus montierte Richtfunk-Gerät "MikroTik SXTsq 5 ac" und den ersten WLAN-Accesspoint "MikroTik wAP ac".

Über die Richtfunkstrecke vom Forsthaus zum Schild am Stromverteiler der E-Auto-Ladestation wird das Service-Netz übertragen. Darauf aufgesetzt ist ein EoIP-Tunnel, der Freifunk-Client auf die andere Seite transportiert. Über diesen EoIP-Tunnel werden sehr wenige Daten übertragen. Der Tunnel wird nur für die Administration der Geräte und für das Monitoring genutzt.

Am Schild am Stromverteiler der E-Auto-Ladestation ist eine "MikroTik PowerBox Pro" angebracht. Sie versorgt mit POE den "MikroTik SXTsq 5 ac", welcher die Gegenstelle der Richtfunk-Strecke bildet. Weiterhin werden noch 2 Stück "MikroTik wAP ac" mit POE versorgt. Einer strahlt zurück zum Forsthaus, der andere zum Festplatz.

Mit CAPsMAN für alle Access-Points wird erreicht, dass ein automatisches Handover passiert, wenn der Empfang von einem Access-Point nur noch schwach ankommt. Momentan ist die Grenze bei -80 dB über 30 Sekunden, dann wird das Handy abgeworfen und es wird auf dem Gelände einen anderen Access-Point besser empfangen, der die gleiche SSID ausstrahlt.

Internetanbindung

Telekom DSL 100 Mbit/s Downstream, 40 Mbit/s Upstream

Funknachbarn

keine

Beteiligte Freifunker

Weblinks