Layer3Firmware

Aus Freifunk Franken
(Weitergeleitet von Gatewayfirmware)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Allgemeine Informationen

Mit der Layer3-Firmware können leicht dezentrale Hoods aufgesetzt werden. Damit unterscheidet sie sich fundamental von der "alten", jetzt Node-Firmware genannten, Variante. Unter anderem betrifft dies folgende Punkte:

  • Der Datenaustausch findet jetzt auf IP-Ebene, also auf Schicht (layer) 3 (Wikipedia: OSI-Modell), statt und ist damit effizienter und näher an allgemeiner Netzwerktechnik.
  • Peering (Verbindung mit Funk-Nachbarn oder Gateways im Rechenzentrum) findet nicht mehr automatisch, sondern über dedizierten Richtfunk oder wireguard-Tunnel statt (siehe Peering-Partner).
  • Es ist kein Batman enthalten. Ein Meshen über Batman mit der normalen Node-Firmware ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht möglich. Es können aber generischer Accesspoints mit original Firmware, OpenWRT o.ä. angeschlossen werden.

Kompatibilität und alternative Versionen

Vorsicht: Die offizielle Layer3-Firmwre unterscheidet sich in der Konfiguration teilweise deutlich von den alten inoffiziellen Varianten. Bestehende Konfigurationen müssen ggf. überarbeitet werden.


Anleitung wie man trotz offiziell fehlendem Batman ein lokales layer2-Mesh hinbasteln kann, gibt es hier.


Weiterhin gibt es die inoffizielle Firmware von Adrian, siehe Gatewayfirmware_Adrian.

Wichtige Dateien

Gatewaykonfiguration
/etc/config/gateway

Script configuregateway

Die Gatewayfirmware kann sehr einfach mithilfe des Skripts configuregateway auf Basis der Gatewaykonfiguration konfiguriert werden.

Das Script configuregateway wird aktuell nie automatisch ausgeführt. Entsprechend muss es nach Änderungen erneut ausgeführt werden, sowie nach Updates. (Es werden zwar die o.g. Dateien beim Upgrade kopiert, jedoch muss eben manuell configuregateway ausgeführt werden, um sie anzuwenden)

Achtung: Unbekannte Einstellungen außerhalb der Gatewaykonfiguration (z.B. manuell gesetzte Einstellungen in /etc/config/network) werden möglicherweise entfernt!

Router Auswahl

Es wird ein von uns unterstützer Router mit mindestens 8MB Flash benötigt. Auf der Geschwindigkeitsseite kann angeguckt werden was die Modelle schaffen: https://wiki.freifunk-franken.de/w/Geschwindigkeiten#Leistungstests Die Firmware wird genauso geflasht wie die normale Node Firmware https://wiki.freifunk-franken.de/w/Portal:Firmware, danach ist die Einrichtung allerdings anders

Download

Typischer Ablauf einer Installation

  1. Router flashen: https://wiki.freifunk-franken.de/w/Portal:Firmware
  2. Als Client mit dem Router per SSH verbinden ( bei TP-Link auf LAN-Port achten) oder aus dem Heimnetzwerk über die WAN-IP des Routers per SSH verbinden: "SSH root@fdff::1" Passwort:ffol Bitte sofort ändern!
  3. WireGuard-Keypair generieren nur falls WireGuard als VPN verwendet wird (Schlüssel sichern!) oder sich für eine Richtfunkstrecke absprechen
  4. Peering-Partner für WireGuard suchen, persönlich treffen und Schlüssel austauschen oder auf eigenen Server verbinden
  5. Die Gatewaykonfiguration auf das Gerät kopieren (/etc/config/gateway)
    IP-Adressen (IPv4, IPv6), Subnetz vergeben und dokumentieren und in /etc/config/gateway eintragen
  6. Mit „configuregateway -c“ die Einstellungen aus der Gatewayconfig in die Openwrt Configs übernehmen.
  7. Mit „configuregateway -t“ die Einstellungen testen, falls das Script nicht manuell abgebrochen wird, werden nach 200 Sekunden die Einstellungen zurück gesetzt
  8. Falls der Router noch erreichbar ist, das Script beenden (STRG + C) falls man von der SSH Session heruntergeflogen ist, innerhalb 200 Sekunden erneut verbinden und das configuregateway-Script killen (z. B. mit „killall configuregateway“). Sollte man auf den Router nicht mehr drauf kommen, werden nach 200 Sekunden alle Einstellungen zurück gesetzt und man ist wieder im Ursprungszustand
  9. Alle Einstellungen prüfen
  10. Mit „configuregateway -a“ werden alle Einstellungen fest gespeichert, erst hiermit wird alles rebootfest geschrieben. Davor kann durch einen „reboot“ jederzeit der Urzustand wieder erreicht werden.

Eine Schritt für Schritt Fassung ist hier zu finden

Peering-Partner

https://wiki.freifunk-franken.de/w/Portal:Layer3Peering

Allgemein sollte eigene Infrastruktur (z.b. Richtfunk) dem VPN immer bevorzugt werden. Wir wollen unser eigenes Netz aufbauen und nicht auf den Rücken von großen Providern. Wenn es keine Möglichkeit gibt sich an dem Netz per Richtfunk oder andere eigene Transporttechnologien anzuschließen kann auch VPN über bestehende Internetleitung verwendet werden. Hier eignet sich wireguard oder GRE sehr gut was beides mit der Firmware möglich ist.

Per LAN Kabel/Richtfunk/Glasfaser

Bevorzugte Variante: Es kann am Gateway Babel auf einen (oder mehrere) Ethernetport(s) (wenn nötig auch VLAN-getagget) gelegt werden. Somit kann auch über Kabel gepeered werden. Natürlich kann das Peering auch über Richtfunk, Glasfaser oder sonstige Technologien (z. B. Internet-Exchange) realisiert werden.

VPN-Tunnel via WireGuard

Wenn du über das Internet peeren willst, muss die Gegenseite WireGuard sprechen.

Für WireGuard musst du dir einen Peering-Partner suchen – mit einem Menschen reden, ob er mit dir ein Peering eingehen will – und mit ihm deinen Public-Key austauschen. Mit diesem könnt ihr die VPN-Verbindung aufbauen.

Generieren der Keys für WireGuard

Ausführliche Anleitung: https://www.wireguard.com/quickstart/

Für WireGuard muss ein Keypair generiert werden. Am einfachsten macht man dies per SSH direkt am Layer3-Router:

wg genkey | tee privatekey | wg pubkey > publickey

Den privatekey in der gleichnamigen Datei trägst du in deine gatewayconfig ein. Den publickey teilst du deinem Peering-Partner mit.

Prinzipiell ist es möglich, pro Router jeweils ein Keypair zu generieren oder immer das gleiche Keypair für alle Wireguard Verbindungen zu verwenden (mit größerem Risiko bei „Verlust“).

Es empfiehlt sich, den privatekey zu sichern, da man sonst vom Peering-Partner gehauen wird, wenn deswegen der Tunnel neu eingerichtet werden muss.

VPN über GRE

  • folgt

Babel Metrik

Siehe hier: Richtlinien für Babel Penalty bei dezentralen Hoods

configuregateway

Folgende Parameter können übergeben werden:

  • -c: Konfiguriert das Gateway mit uci. Kein commit, kein Anwenden der Einstellungen!
  • -t: Startet alle Dienste neu, damit werden die Einstellungen aus -c angewendet. Script wartet bis zu 200 Sekunden darauf, dass es beendet wird (Strg + C, wenn SSH nicht verloren geht, ansonsten „kill(all)“). Wird das Script in dieser Zeit nicht beendet, werden die Einstellungen zurückgesetzt und die Dienste erneut neu gestartet.
  • -a: Übernimmt die Änderungen (uci commit), startet Dienste neu.
  • -r: Macht die Änderungen rückgängig.

/etc/config/gateway

Siehe hier: Gatewayfirmware_Config

Remote-Upgrade

Aktuell (Stand 20200501) ist es nach einem Upgrade nötig, configuregateway manuell auszuführen. Bis dahin ist die Netzwerkkonfiguration des Routers so wie beim ersten flashen! (/etc/config/gateway und /etc/config/fff werden aber übernommen)

Daher ist ein Remote-Upgrade derzeit nicht einfach möglich. Behelfsmäßig kann configuregateway aber nach dem Booten automatisiert gestartet werden. Dies kann aber unter Umständen anfällig für diverse Nebenläufigkeitsprobleme sein.

Dafür in /etc/rc.local.fff_userconfig folgendes einfügen (und nach abgeschlossenem Upgrade wieder entfernen!):

sleep 100
yes | configuregateway -c
configuregateway -a